Stärkung der Lamaproduktion in den Zentralanden Perus | LLAMA_PERU

Lamas in Peru © Maria Wurzinger
  • Partnerland: Peru
  • Projektkoordination: Maria Wurzinger
  • koordinierende Institution: Department of Sustainable Agricultural Systems, Divison of Livestock Sciences, Universität für Bodenkultur (BOKU)
  • Partnerinstitution: Universidad Nacional Agraria La Molina (UNALM)
  • Projektlaufzeit: 2014-2017
  • Projektnummer: 207

Über das Projekt

Lamas sind ein wichtiger Bestandteil in der Sicherung von Einkommen von rund 95.000 Familien in den Anden Perus. Lamas sind perfekt an die schwierigen Umweltbedingungen der Region angepasst. Die nachhaltige Intensivierung der Tierhaltung in Berggebieten ist kompliziert und bedarf eines ganzheitlichen Systemansatzes, bei dem zeitgleich unterschiedliche Aspekte verbessert werden. Für das Projektvorhaben wurden 2 Studiengebiete in den Zentralanden, wo dörfliche Zuchtprogramme gestartet wurden, ausgewählt.

Ziel des Projekts ist eine nachhaltige Stärkung der Lamahaltung durch unterschiedliche Interventionsstrategien. Das Managment der Zuchtprogramme wird weiter verbessert werden und ein Selektionsindex und eine Eigenleistungsprüfung für Lamahengste wird etabliert. Zusätzlich werden unterschiedliche Fütterungsstrategien getestet und die Fleischleistung und Qualität überprüft. Das Projektteam wird in enger Kooperation mit den Bauern und Bäuerinnen, VerterterInnen des Landwirtschaftsministeriums und von NGOs alle Aktivitäten durchführen. Durch die verbesserten und lokal angepassten Technologien sollen die TierhalterInnen nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Andenregion ermöglicht und dadurch die Abwanderung in Ballungszentren reduziert werden.

Fact Sheet

Fact Sheet "Llama" © OeAD | C. Brandauer

Das Fact Sheet zum KEF-Projekt "LLama_Peru" hier zum Download.