Ausschreibung Nachwuchspreis des Österreichischen Preises für Entwicklungsforschung 2017

Der Österreichische Preis für Entwicklungsforschung 2017, bestehend aus einem Hauptpreis und einem Nachwuchspreis, wird von der Kommission für Entwicklungsforschung (KEF) bei der OeAD-GmbH aus den Mitteln des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) an wissenschaftlich tätige Personen bzw. Institutionen verliehen, die eine besondere Leistung in Bezug auf Forschung für Entwicklung erbracht haben. Der Hauptpreis wird über Nominierung durch eine Jury vergeben, während der Nachwuchspreis öffentlich ausgeschrieben wird. Die eingereichten Texte zum Nachwuchspreis werden ebenfalls durch eine Fachjury bewertet und der Preistext wird durch Abstimmung im Gremium ermittelt.

Themenschwerpunkt 2017

Der „Nachwuchspreis – Entwicklungsforschung 2017“ wird mit folgendem Themenschwerpunkt ausgeschrieben:

„Was nachhaltiger Tourismus für Entwicklung alles kann bzw. nicht kann. Forschungen und wissenschaftliche Analysen und Ideen zu den entwicklungspolitischen Potentialen des nachhaltigen Tourismus"

Auf Initiative der Welttourismusorganisation (UNWTO) wurde im November 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen, das Jahr 2017 zum „International Year of Sustainable Tourism for Development“ zu erklären. Nachhaltiger Tourismus für Entwicklung wird als Förderer des interkulturellen Verständnisses und Dialoges angesehen, als ressourcenschonende Alternative zu Massentourismus, als Armut reduzierender und lokale Märkte positiv stimulierender ökonomischer Faktor sowie als Bewahrer des kulturellen Reichtums einer Region, eines Landes. In vielen wichtigen Dokumenten und Protokollen wird auf die Bedeutung und auch die Potentiale des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung verwiesen. So ist etwa im Abschlussprotokoll des Rio+20-Gipfels „Die Zukunft, die wir wollen“ zu lesen, dass „ein gut konzipierter und gesteuerter Tourismus einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten kann, in engem Zusammenhang mit anderen Sektoren steht und menschenwürdige Arbeitsplätze schaffen und Handelschancen erzeugen kann.“ Auch die im September 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die Umsetzung der „Sustainable Development Goals“ (SDGs) verweist explizit auf die entwicklungspolitischen Potentiale des nachhaltigen Tourismus.Doch vermag es der nachhaltige Tourismus – insbesondere in Ländern des globalen Südens – tatsächlich die vielfältigen Erwartungen zu erfüllen, die in ihn gesetzt werden? Oder wird hier alter Wein in neue Schläuche gegossen? Was trägt die Entwicklungsforschung zu einer realistischen Einschätzung der entwicklungspolitischen Möglichkeiten des nachhaltigen Tourismus bei? Und wie lassen sich theoretische Konzepte in der Praxis umsetzen?

Formale Kriterien

Es können unveröffentlichte oder auch bereits veröffentlichte wissenschaftliche Texte und/oder Artikel in deutscher oder englischer Sprache, die einen Bezug zum diesjährigen Themenschwerpunkt haben, eingereicht werden. Das Veröffentlichungsdatum bereits publizierter Texte darf nicht länger als maximal drei Jahre zurückliegen, die Länge ist mit max. 20 Seiten (ca. 80.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) begrenzt. Teilnahmeberechtigt sind alle an österreichischen Institutionen verankerte (z.B. an einer österreichischen Universität studierende oder arbeitende) Post-Graduierte sowie Post-Graduierte an ausländischen Institutionen, sofern sie österreichische Staatsbürger/innen sind. Einreichende Post-Graduierte, also zumindest mit bereits erfolgtem Magister-, Master- oder vergleichbarem Abschluss, dürfen zum Zeitpunkt der Einreichung das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben. Texte die in Co-Autorenschaft entstanden sind können eingereicht werden, wenn alle beteiligten Autor/innen den oben genannten Kriterien entsprechen.

Die Bewertung und Prämierung wird von der Jury vorgenommen. Mit jeder Einreichung eines unveröffentlichten Artikels wird der KEF ein uneingeschränktes, aber nicht ausschließliches Publikationsrecht eingeräumt.

Der Nachwuchspreis ist mit 2.000,- Euro dotiert.

Als Entscheidungskriterien zur Auswahl des Siegertextes dienen der Jury folgende Merkmale:

  • Wissenschaftlichkeit
  • Entwicklungsrelevanz
  • Beitrag zum Diskurs über „Globale Herausforderungen“
  • Bedeutung für Scientific Community und außerwissenschaftliche Öffentlichkeit

Einreichung

Die wissenschaftlichen Artikel können bis 15. September 2017 (23:59 Uhr) in digitaler Form eingereicht werden unter: .

Die Auswahlsitzung und Bekanntgabe der Preisträgerin/des Preisträgers erfolgt spätestens im Oktober 2017.

Einreichformular Download

Das Einreichformular „Nachwuchspreis-Entwicklungsforschung 2017“ inklusive eines aktuellen CVs und einer Hardcopy des eingereichten Artikels muss ebenfalls bis 15. September 2017 (Datum des Poststempels) ausgefüllt und unterfertigt postalisch an die KEF-Geschäftsstelle geschickt werden:

Kommission für Entwicklungsforschung (KEF) bei der OeAD-GmbH
Geschäftsstelle
Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Auswahl und Verleihung

Die Preisträger/innen werden von einer Jury ausgewählt, die sich aus Mitgliedern des Kuratoriums der Kommission für Entwicklungsforschung (KEF) sowie externen Expertinnen/Experten zusammensetzt.

Der Nachwuchspreis wird, zusammen mit dem Hauptpreis, im Rahmen der 7. Österreichischen Entwicklungstagung im November 2017 durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit der Vorsitzenden des KEF-Kuratoriums verliehen.

Ausschreibung als Download (pdf)

Aushang - Kurzinformation (pdf)

Preisverleihung 2015

Georg Grünberg mit Barbara Weitgruber © OeAD-GmbH | APA-Fotoservice | Schedl
Robert Hafner mit Barbara Weitgruber © OeAD-GmbH | APA-Fotoservice | Schedl
Preisverleihung im Rahmen der Österreichischen Hochschultagung © OeAD-GmbH | APA-Fotoservice | Schedl

Der Hauptpreis 2015 geht an Dr. Georg Grünberg für seine  langjährigen, exzellenten Leistungen im Bereich der  Entwicklungsforschung, insbesondere in Zusammenarbeit mit lokalen  Institutionen und NGOs in Lateinamerika.

Der Nachwuchspreis 2015 geht an Robert Hafner, MSc für seine Monographie „handlung / macht / raum. Urbane Materialsammler-Kooperativen und ihre Livelihoods-Strategien in Buenos Aires“.

Die KEF gratuliert ganz herzlich!

Nachlese zur Preisverleihung 2015