Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen

Nachdem mit den Millennium Development Goals (MDGs) seit 2000 erstmals global akkordierte Zielsetzungen die Entwicklungszusammenarbeit für 15 Jahre bestimmt hatten, liegt seit 2015 eine neue Agenda vor.

In ihr bildet sich die an Bedeutung gewonnene Nachhaltigkeitsdebatte ab, die im Rahmen der Sustainable Development Goals (SDGs) als für alle Länder verbindlicher Rahmen die nun vor uns liegenden 15 Jahre leiten soll. Diese in einem der bislang größten UN-Konsultationsprozesse beschlossenen und mit 1. Jänner 2016 in Kraft getretenen SDGs verbinden ökologische mit sozialen Zielsetzungen. Mit 17 Oberzielen und 169 Unterzielen sind die SDGs sehr viel breiter als die MDGs.

Liegt darin die Chance umfassender nachhaltiger Entwicklungsperspektiven oder aber die Gefahr nur schwer überprüfbarer und schwammiger Zielmarken? Wie werden die finanziellen Mittel für diese stark erweiterte Entwicklungsagenda aufgebracht? Eine Agenda, die keineswegs nur für die nach dem DAC-System als „Least Developed Countries“ definierten Länder gilt, sondern ebenso für die gemeinhin als entwickelt bezeichneten Länder. Was bedeuten die SDGs also auch für politische Entscheidungen in Österreich und wie werden sie sich auf die österreichische Außen- und Handelspolitik auswirken?

Darüber diskutieren wir in der Sendung mit Annelies Vilim und Ulrich Brand. Außerdem wollen wir anlässlich der SDGs fragen, wie Nachhaltigkeit auch außerhalb eines westlichen Fortschrittsparadigmas gedacht werden kann und was unter indigenen Vorstellungen von Nachhaltigkeit zu verstehen ist. Georg Grünberg beleuchtet diese Frage aus einer u.a. guatemaltekischen Perspektive. Im Raum steht generell auch die Frage, ob es nach den MDGs nun eine in den SDGs abgebildete „Post-2015 Entwicklungsagenda“ braucht, oder aber eine „2015 Post-Entwicklungsagenda“.

Gestaltung und Moderation: Fabian Unterberger (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Gäste:

  • Mag. Annelies Vilim (Geschäftsführerin AG Globale Verantwortung)
  • Dr. Georg Grünberg (u.a. Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien, Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Interdisziplinären Universitätslehrgangs für Höhere Lateinamerika-Studien, Träger des Österreichischen Preises für Entwicklungsforschung 2015)
  • Univ.-Prof. Dr. Ulrich Brand (Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien)

Im Interview:

  • Mag. Sylvia Meier-Kajbic ( Leiterin Abteilung VII.1 Multilaterale Entwicklungszusammenarbeit im BMEIA)

Musik: Macroform - Dreaming; milan - Miracle; Greg Baumont - The blue star; Sweet Play - LIGHT OF FREEDOM; Kew - Dark Liquor; et_ - Tarmac. Nachzuhören auf Jamendo, einer Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.