Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit in Ostafrika

Bei steigendem Bevölkerungsdruck sind die landwirtschaftlichen Erträge im subsaharischen Afrika, auch in Ostafrika seit Jahren tendenziell rückläufig.

Durch den Klimawandel bedingte Desertifikation und Bodenerosionen, aber auch soziale und grundlegende ökonomische Probleme tragen maßgeblich zur Verschärfung der Ernährungssituation bei. Die aktuelle Hungerkatastrophe am Horn von Afrika spiegelt die Ohnmacht, der sich nicht nur afrikanische Länder, sondern auch die internationale Gemeinschaft ausgeliefert sehen. Lässt sich, und wenn ja, wie lässt sich gegensteuern? Welche landwirtschaftlichen Strategien sollen vor dem Hintergrund der zahlreichen Probleme eingeschlagen werden und wie ist es um die gesundheitliche Situation der Menschen in Ostafrika tatsächlich bestellt? Was kann die Forschung zu etwaigen Lösungen beitragen? Und welche Möglichkeiten bietet das "indigene Wissen" - sowohl die Landwirtschaft als auch die Gesundheit betreffend?

Zu Gast in "Welt im Ohr" sind die Ethnomedizinerin Doz. Dr. Ruth Kutalek, die jahrelang in Ostafrika zu Gesundheitssystemen geforscht hat, und der Agrarwissenschafter Dipl. Ing. Josef Schmidt, der sich derzeit in einer von der Europäischen Kommission geförderten Netzwerk- und Forschungsinitiative für den Agrarsektor in Ostafrika engagiert. Beide Gäste sind Mitglieder des Kuratoriums der Kommission für Entwicklungsfragen (KEF) bei der OeAD GmbH.

Gestaltung und Moderation: Anna Prix (Verantwortlich für den Sendungsinhalt.)

Gäste:

  • Doz. Dr. Ruth Kutalek
  • Dipl. Ing. Josef Schmidt

Musik: Jamendo Nachzuhören auf Jamendo - eine Community für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.